«Warum die Zukunft Deines Unternehmens im Internet liegt

Die altmodische Art der Auftragsgewinnung

Die klassischen Handwerksbetriebe, die momentan massiv mit ihrer Auftragslage kämpfen müssen, machen bis zu 90% keine oder höchstens Anzeigenwerbung.
Vielleicht kennst du das: Aufträge werden zum größten Teil über Empfehlungen vergeben, man nimmt an Ausschreibungen teil oder erhält Aufträge von einigen langjährigen Stammkunden.

Als Unternehmer musst du zahlreiche Angebote schreiben und nur ein Bruchteil vergibt dir den Auftrag. Du investierst sehr viel Zeit in diese Arbeit, ohne sie direkt bezahlt zu bekommen. Diese Kosten werden dann von deinen Aufträgen finanziert, die du bekommen hast. So hast du zwar Arbeit und bist voll ausgelastet, aber frag dich einmal, ob so dein Traum vom Unternehmer aussieht.


Werbebudget und Firmenwebseite

Die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen machen nur sporadisch Werbung. Oft werden nur Anzeigen in der Tageszeitung oder dem Käseblättchen geschaltet. Die Gelben Seiten dürfen selbstverständlich nicht fehlen. Im Jahr geben diese Firmen durchschnittlich 0 bis 1000€ an Werbung aus.
Gerade in Handwerksunternehmen gibt es erschreckende Statistiken, dass max. 250€ im Jahr in Werbung investiert wird. Für den Augenblick mag das bei einer hohen Auftragslage gerechtfertigt sein, in die Zukunft deines eigenen Unternehmens investierst du so auf keinen Fall.

Aber auch bei der eigenen Firmenhomepage gibt es ernüchternde Zahlen. Nicht wenige Firmen haben nicht einmal eine Webseite, der Rest ist größtenteils mit einer so schlechten Homepage im Netz vertreten, dass man lieber drauf verzichten sollte.

Vielleicht bist du aber schon aufgeschlossen gegenüber dem Internet, wie viele andere Unternehmer auch. Aber der Großteil weiß nicht, was zu tun ist und wie man das alles umsetzen soll. Daneben gibt es noch unzählige Firmen, die dir tagtäglich das blaue vom Himmel versprechen.

Wie soll man da noch wissen, was man überhaupt tun sollte und was das Beste für das eigene Unternehmen ist? Einen Tipp kann ich dir an dieser Stelle schon mal geben, verschenke kein Geld an die unzähligen Firmen im Internet, die dir schnellen Erfolg versprechen und sehr viel Geld dafür verlangen. Du wirst keinen merklichen Erfolg messen können, ich spreche hier aus leidiger Erfahrung.


Warum Werbung in der Tageszeitung wenig bringt

Ich bin mir sicher, dass diese Aussage auch auf dein Unternehmen zutrifft, es sei denn du verfügst über ein Werbebudget von mehreren 10.000€. Dann wirst du Feedback auf deine Anzeigen bekommen, aber es gibt eine bessere Methode dein Geld loszuwerden. Und gleichzeitig kannst du das 100-fache von dem Erreichen, was Zeitungswerbung bewirken kann.
An einem Beispiel will ich dir erklären, warum dies so ist. Angenommen du bist Bauunternehmer und möchtest deine Auftragslage verbessern. Nehmen wir weiter an die Tageszeitung in deiner Region hat eine Auflage von ca. 100.000 Exemplaren. Damit deine Anzeige überhaupt wahrgenommen wird muss sie so groß sein, dass sie auffällt. Dafür musst du mindestens 500€ investieren, eher noch mehr.

Von diesen 100.000 Lesern der Zeitung sehen vielleicht 5000 deine Anzeige. Frage dich einmal, wie viele von diesen 5000 grade etwas bauen wollen? Im Schnitt drei Personen. Von denen haben aber schon zwei eine Baufirma gefunden, und der dritte braucht noch Zeit bis er soweit ist und einen Auftrag vergibt.

Es müssen also noch mehr Interessenten erreicht werden, also musst du monatlich oder vielleicht sogar wöchentlich eine Anzeige schalten. Steter Tropfen höhlt den Stein, aber das kostet! Es wird Unmengen an Geld verschlingen, ohne dass du überhaupt einen Auftrag generiert hast. Aber ich kann dir versprechen, wenn du weiterließt wirst du keinen Cent mehr in Zeitungswerbung investieren wollen.

Der Vollständigkeit halber möchte ich aber darauf hinweisen, dass es durchaus Unternehmen gibt, für die sich diese Art der Werbung rechnet. Aber die sind die Ausnahme, und wenn du wie ich die Vermarktung deines Unternehmens selber in die Hand nimmst gehörst du devinitiv nicht dazu.


Wie das Internet heutzutage genutzt wird

Meiner Erfahrung nach haben viele Unternehmer noch gar nicht realisiert, was im Moment um sie herum passiert. Die Welt ist im Umbruch und ändert sich rasant. Menschen vernetzen sich und tauschen sich untereinander aus. Alles wächst mehr und mehr zusammen. Länder und sogar ganze Kontinente sind nur einen Mausklick weit entfernt. Nachrichten verbreiten sich in Lichtgeschwindigkeit. Wir leben schon heute in einer komplett digitalisierten Welt.
Mehr als 80% der Deutschen suchen Rat im Internet, bevor sie eine Entscheidung treffen. Man googelt, man postet, man zeigt sich auf Facebook. Wir sind in der Lage, Dinge im Vorfeld genaustens zu betrachten und zu begutachten. Man vertraut nicht mehr der Aussage eines Einzelnen, sondern sichert sich in der sozialen Gemeinschaft ab.

Früher war es problemlos möglich, den Kunden über den Tisch zu ziehen und ihm den größten Schund zu verkaufen. Daran ist heutzutage nicht mehr zu denken, was selbstverständlich als positiv zu bewerten ist. Mittlerweile kann man sich Tag und Nacht und von jedem Ort der Welt aus informieren.

Das wir erst am Anfang stehen, dürfte jedem klar sein. Was früher noch in Filmen müde belächelt wurde ist mittlerweile Realität, und wo wir in 5-10 Jahren stehen vermag niemand vorherzusagen. Eines aber steht fest, der Fortschritt steigt exponentiell an und ist nicht mehr aufzuhalten. Das konnten wir in der Vergangenheit sehen.

Werfen wir mal einen Blick auf die derzeit wichtigsten Plattformen im Internet und deren Entwicklung:

  • Facebook hat mittlerweile 25 Mio. User in Deutschland. Nahezu 80% der Internetnutzer haben ein Facebook-Profil.
  • Google ist die größte und beste Suchmaschine der Welt mit einem Marktanteil von über 95%. Nahezu jeder nutzt und sucht über google nach Informationen.
  • Xing hat 6 Mio. Nutzer im deutschsprachigen Raum. Dieses Portal ist ideal, um Geschäftskontakte herzustellen. Aber nur, wenn man weiß wie es geht.
  • YouTube ist mittlerweile die zweitgrößte Suchmaschine direkt nach google (google hat 2005 YouTube für 1,65 Milliarden gekauft). Die Macht von Videos ist nicht mehr aufzuhalten.
  • Twitter, google+(die soziale Plattform von google) und viele weitere soziale Seiten wachsen tagtäglich und ein Ende ist nicht in Sicht.


Nicht zu vergessen sind die großen e-commerce-Portale wie Amazon, ebay, uvm. Allein Amazon hat eine jährliche Wachstumsrate von nahezu 20%.
Der Umsatz im Onlinehandel ist in den letzten Jahren um einen zweistelligen Bereich gewachsen. Aber bei gleichbleibender Kaufkraft! D.H. der Umsatz bricht an einer anderen Stelle ein, was besonders die Einzelhandelsgeschäfte zu spüren bekommen.


Was die Entwicklung des Internets für Unternehmer bedeutet

Wenn man sich diese rasante Entwicklung ansieht kommt man schnell zu dem Schluss, dass jedes Unternehmen, dass diesen Trend nicht mitmacht, praktisch Selbstmod begeht.
Du als Unternehmer musst diese Herausforderung annehmen, denn ansonsten wird die gesamte Konkurrenz an dir vorbeirauschen und du kannst nur noch hinterhersehen.

Ein gutes Beispiel ist Quelle. Das Management hat es einfach verschlafen auf den Trend des Onlinehandels zu setzen und hielt krampfhaft am alten Katalogsystem fest.
Die Kosten für einen konkurrenzfähigen Onlineshop hätten dem Konzern einen Bruchteil von dem gekostet, was in sinnlose Wiederbelebungsversuche investiert wurde.

Es gibt viele prominente Beispiele und wenn du denkst, dass dir sowas aufgrund einer aktuellen guten Auftragslage niemals passieren wird, dann kann ich dir nur raten, schnellstens umzudenken.

Unternehmer, die sich im neuen Markt positioniert haben, werden wachsen. Sie haben nämlich ein System entwickelt, mit dem sie immer mehr Kunden generieren. 24h am Tag, 7 Tage die Woche, das ganze Jahr über. Wer sich nur auf Empfehlungsmarketing verläßt, der wird auf kurz oder lang überrannt, weil er einfach nicht existiert. Wer nicht im Internet gefunden wird, den gibt es auch nicht.
Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ok